Berufsschule 5 Augsburg

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size
Home

Die ersten Wochen

E-Mail Drucken PDF

Drei Wochen läuft das neue Schuljahr schon - und immer noch nichts Berichtenswertes auf der Schulsite!
Tut sich da nichts? Oder besser gefragt: Was geschieht in den ersten Wochen?

Wer sich dafür interessiert, kann etwas detaillierter auf die zurückliegenden Wochen blicken und schauen, wer sich womit beschäftigt:

Unser Sekretariat
überprüft die Anmeldungsdaten der SchülerInnen, telefoniert mit Ausbildungsbetrieben, denen der zugeteilte Schultag der Auszubildenden nicht in die Betriebsorganisation passt, "versetzt" SchülerInnen in neu eröffnete Klassen, fordert telefonisch fehlende Dokumente von abgebenden Schulen an, hilft suchenden Schülerinnen zum richtigen Klassenraum und beantwortet nebenbei noch Fragen der Lehrerinnen und Lehrer.

 

Unser DV-Systemadministrator
ist glücklicherweise einigermaßen stressresistent, denn sonst würde er an der Frage verzweifeln, wo anfangen und wo aufhören.
Das System ist zu langsam, die Ladezeiten zu lange, Schülerdaten nicht aktualisiert, die Datenbank lückenhaft (der zuständige Ansprechpartner macht gerade Urlaub), einige PCs sind noch nicht aus dem Ferienmodus erwacht und zeitnah sollten noch die neuen SchülerInnen für das elektronische Klassentagebuch fotografiert und die Fotos hochgeladen werden. Und im Blockunterricht findet schon seit dem zweiten Schultag normaler DV-Unterricht statt ...

Unser Stundenplanmacher
hätte gern das Gefühl, dass der Stundenplan endlich fertig ist. Aber wie jedes Jahr gab es auch heuer wieder Überraschungen, welche die (eigentlich fertige) Planung wieder über den Haufen warfen: Unerwartete Neuanmeldungen in einem Beruf, die zur Eröffnung einer zusätzlichen Klasse führten; so hohe Schülerzahlen in fünf Eingangsparallelklassen, dass sie geteilt und eine sechste eröffnet werden musste; Raumprobleme, da an manchen Tagen unsere Schule zu klein ist, um alle SchülerInnen unterzubringen. Daneben noch viele Gespräche mit KollegInnen, die noch Ideen zu einem Stundentausch haben oder mit ihrem Plan nicht einverstanden sind. Und wie schon oben geschrieben: im Blockbeschulungsbetrieb läuft der Unterricht normal seit 11. September!

Unsere Schulleitung
hält die Fäden in der Hand, dass der Schulbetrieb läuft. Da heißt es einerseits den großen Überblick zu bewahren, aber auch aufs Detail zu schauen: zu viele SchülerInnen in einer Klasse? Klassenteilung möglich, aber reichen die Lehrkräfte? Wie kommt man zu zusätzlichen Lehrern? Verhandlungen mit Teilzeit-KollegInnen über Aufstockung der Stunden, Telefongespräche mit Ausbildungsbetrieben wegen Umsetzung ihrer Auszubildenden in neu eröffnete Klassen, .... Daneben noch Vertretungsregelungen für ausfallende KollegInnen wegen Erkrankung oder Abwesenheit durch Klassenfahrten.

Unsere Lehrerinnen und Lehrer
unterrichten bereits spätestens ab der zweiten Woche. Am Anfang gilt es, den SchülerInnen zum richtigen Lernen zu verhelfen, das den Grund für den weiteren schulischen Erfolg legt. Dabei müssen wir auch die neuen Klassen kennenlernen, uns die Namen merken, die Klasse zu einer Gemeinschaft formen und manchmal überforderte Jugendliche zusätzlich motivieren. Da die meisten von uns mindestens eine, wenn nicht mehrere Klassenleitungen haben, fressen auch Verwaltungsarbeiten zusätzlich viel Zeit.

Unsere Schülerinnen und Schüler
finden sich - wenn sie neu ins Haus gekommen sind - langsam im großen Schulgebäude zurecht. Schnell erkennen sie den Unterschied zwischen dem Arbeitstag im Ausbildungsbetrieb und einem Schultag (letzterer ist gerade in den Nachmittagsstunden mental sehr anstrengend). Nach der Arbeit als Vorbereitung für die Berufsschule noch zu lernen, empfinden viele als mühsam. Auch wenn das stimmt, ist es trotzdem unerlässlich, denn die ersten Stegreifaufgaben schreiben sich nicht von selbst. (Ein kleiner Trost: auch daran gewöhnt man sich!) Die Winterprüfungsklassen haben sich hoffentlich schon ans Lernen gewöhnt, denn aufgrund der kurzen Zeit bis zu den Prüfungsterminen wird schon seit der ersten Woche intensiv für die Anforderungen der Prüfung geübt.

Allen ein gutes Schuljahr 2018/2019!